SCROLL
zur Übersicht

amerikanisch Nussbaum

Zur Gattung der Walnussgewächse gehören ca. 60 Arten, die im Wesentlichen als stattliche Laubbäume von 20-30m Wuchshöhe auf der Nordhalbkugel beheimatet sind. Das bei uns bekannte Walnussholz stammt vorwiegend von Bäumen aus Südost-Europa und dem Balkan. Da gerade in diesen Regionen in den letzten Jahrzehnten keine systematische Rekultivierung mehr stattgefunden hat, kommt es nun zunehmend zu Lieferengpässen, verbunden mit enormen Preissteigerungen, weshalb im Möbelbau heute vorwiegend der amerikanische Nussbaum eingesetzt wird.
Diese in Nordamerika beheimateten Bäume sind i. d. R. Solitärbäume mit Wuchshöhen von über 40 m und Stammdurchmessern zwischen 30 und 100 cm und zeichnen sich durch eine besonders dunkle von graubraun bis violettbraun changierende Holzfarbe aus. Das Holz ist mittelhart und auch die Poren sind von einer mittleren Größe. Sie ergeben zusammen mit den Jahresringen eine wunderschöne Holzstruktur in der Fläche. Nussbaum gehört im Möbel- und Innenausbau zu den edelsten und wertvollsten Hölzern, seiner interessanten Zeichnung und der dunklen Farbe wegen. Diese kann von Stamm zu Stamm sehr unterschiedlich ausfallen, weshalb hier immer eine besondere Holz- oder Furnierauswahl geboten ist.
Wie bei allen dunklen Hölzern hat auch das Nussbaumholz die Eigenschaft unter Einwirkung von UV-Licht deutlich aufzuhellen und zu vergilben. Dies kann auch durch UV-Filter in den Lacksystemen nicht auf Dauer verhindert werden.

Botanischer Name Juglans nigra
Oberfächenvarianten geölt oder klar lackiert
Verwandte Sorten französischer Nussbaum, kaukasisch Nussbaum
Vorkommen Nordamerika
Systematik Laubbaum, Hartholz, mittelporig, Kernholzbaum
Typen/Varianten Massivholz Furnierholz Naturholz
amerikanisch Nussbaum