Ölschiefer - Stein - Materialien - Draenert
SCROLL
Detail Ganze Platte
zur Übersicht

Ölschiefer

Die Nahaufnahme der jeweiligen Steinsorte gibt ein relativ getreues Abbild der Kristallstruktur und der Farbstellung (bei Bildplatten nur eingeschränkt) wieder. Bei genauen Farbabstimmungen bitte immer ein Originalmuster des Einrichtungshauses zu Grunde legen.

Serienmäßig wird bei unseren Tischplatten die spaltraue Oberfläche geliefert, d. h. das natürliche Bruchbild des aufgespaltenen Flözes mit seiner kaffeebraunen Farbe. Die bruchraue Oberfläche kann auf Wunsch ebenfalls geliefert werden. Sie ist die oberste Schicht des verarbeitbaren Flözes und weist vielfach eingelagerte Schalenbruchstücke der versteinerten Meerestiere auf, weshalb seine Farbe deutlich heller ist.

Petrographie

Der Holzmadener Posidonienschiefer als schwarzes, dünnplattiges, fein parallel geschichtetes, bituminöses Sedimentgestein aus der Lias-Formation (Jura) zählt zu den berühmtesten Tonschiefern in der gesamten Natursteinbranche. Er ist sehr homogen, gleichkörnig und ungemustert. Zahlreiche Fossilien sind in bestimmten Horizonten angereichert: vor allem Muscheln der Gattung Posidonia, Ammoniten, Fische sowie Reste von Amphibien und Reptilien. 

Petrogenese

Im Unteren Jura waren große Teile Deutschlands von einem relativ flachen Meer bedeckt. In seinen tieferen Bereichen war es nur sehr mangelhaft durchlüftet, die Sauerstoffzufuhr war stark herabgesetzt.Hier herrschte ein euxinisches Milieu, in dem sich bituminöse Tone und Schlämme bilden und absetzen konnten. In den Abbaugruben des Holzmadener Posidonienschiefers fand und findet man hervorragend erhaltene Fossilien. 

Farbe braun
Härtegrad Weichgestein
Strukturtyp Homogene Struktur
Synonyme Holzmadener Schiefer, Jura Ölschiefer
Gruppe Ursprungsgestein
Petrographische Zuordnung Schiefer
Alter 160 Mio. Jahre (Lias Epsilon, unterer Jura)
Vorkommen Deutschland