SCROLL
Detail Platte
zur Übersicht

Palisandro

Die Nahaufnahme der jeweiligen Steinsorte gibt ein relativ getreues Abbild der Kristallstruktur und der Farbstellung (bei Bildplatten nur eingeschränkt) wieder. Bei genauen Farbabstimmungen bitte immer ein Originalmuster des Einrichtungshauses zu Grunde legen.

Petrographie

Cremeweißer bis hellbraun-weißer, feinkristalliner, zuckerkörniger Dolomitmarmor mit gelegentlich dezenten hellbraunen bis goldbraunen Schlieren und Streifen. Diese bestehen aus Anreicherungen von winzigen Schuppen aus Phlogopit (Magnesiumhaltiger, brauner Glimmer). Ist der Phlogopit gleichmäßig im Gestein verteilt, so nimmt der Palisandro eine leicht bräunliche Farbe an. Bei bestimmtem Lichteinfall strahlen die Glimmer wir Goldflitter und verleihen diesem Gestein ein edles Dekor. 

Petrogenese

Dolomitmarmor entsteht durch Metamorphose aus magmareichen, tonhaltigen Kalksteinen. Während der Umwandlung des Kalks zu Dolmitmarmor bildet der Ton in Kombination mit Magnesium braun glitzernde Glimmerminerale (Phlogopit), die im Gestein unterschiedlich konzentriert sind.

Härtegrad Weichgestein
Strukturtyp Bildplatte mit Maserung
Synonyme Crevola Palisandro Classico
Gruppe Metamorhite
Petrographische Zuordnung Marmor
Alter 250 Mio. Jahre (Perm)
Farbgebende Minerale brauner Phlogopit, cremeweißer Dolomit
Durchschnittlicher Härtegrad 3 (nach Mohs'scher Härteskala 1-10) / Weichgestein
Vorkommen Italien, Provinz Novara, Nähe Crevoladossola