Turtle - Stein - Materialien - Draenert
SCROLL
Detail Ganze Platte
zur Übersicht

Turtle

Die Nahaufnahme der jeweiligen Steinsorte gibt ein relativ getreues Abbild der Kristallstruktur und der Farbstellung (bei Bildplatten nur eingeschränkt) wieder. Bei genauen Farbabstimmungen bitte immer ein Originalmuster des Einrichtungshauses zu Grunde legen.

Petrographie

In dem sehr feinkristallinen Gefüge sind die einzelnen Minerale auch unter dem Mikroskop nur sehr schwer zu bestimmen. Der Hauptanteil besteht aus farblos transparenten Kristallen von Alkalifeldspat (Sanidin), auch geringe Mengen an Quarz sind enthalten. Der Anteil an dunklen Mineralen ist sehr gering.

Petrogenese

Das feinkristalline Gefüge mit einzelnen, gut ausgebildeten Kristallen ist typisch für Vulkanite. Sie entstanden, als glutflüssiges Magma aus der Tiefe durch Risse in der Erdkruste an die Erdoberfläche gelangte und dort innerhalb kurzer Zeit erstarrte. Durch die Abkühlung der bereits erstarrten Schmelze entstanden durch Schrumpfung des Gesteinskörpers Risse. Es bildeten sich in diesem Fall meist sechseckige Säulen. Im Anschnitt ergibt sich eine Textur, die an den Panzer einer Schildkröte (engl. turtle) erinnert.

Härtegrad Hartgestein
Strukturtyp Bildplatte mit Maserung
Synonyme
Gruppe Vulkanisches Gestein
Petrographische Zuordnung Quarzit (Trachyt bis Rhyolith)
Alter 20-60 Mio. Jahre (Tertiär)
Farbgebende Minerale durch Einlagerung geringer Mengen des Minerals Chlorit grünlichgrau gefärbt
Durchschnittlicher Härtegrad 6 (nach Mohs’scher Härteskala 1-10)
Vorkommen Brasilien