Blue Eyes - Stein - Materialien - Draenert
SCROLL
Detail Ganze Platte
zur Übersicht

Blue Eyes

Die Nahaufnahme der jeweiligen Steinsorte gibt ein relativ getreues Abbild der Kristallstruktur und der Farbstellung (bei Bildplatten nur eingeschränkt) wieder. Bei genauen Farbabstimmungen bitte immer ein Originalmuster des Einrichtungshauses zu Grunde legen.

Petrographie

Beim Blue Eyes liegt ein hellgraues, mittelkörniges Gestein vor, das nahezu monomineralisch aus Labradorit besteht. Je nach räumlicher Lage und Blickwinkel fallen auf der polierten Oberfläche einzelne, relativ gleichmäßig verteilte, leuchtend hellblau bis grün-bläulich schimmernde Labradoritkristalle auf. Der prächtige blaue Schimmer entsteht durch submikroskopisch feine Entmischungslamellen innerhalb der Labradoritkristalle. Von Block zu Block unterschiedlich, können die schwarzen Silikatanteile bisweilen streifenartig in der sonst homogenen Plattenstruktur auftreten. 

Petrogenese

Als Anorthosite bezeichnet der Geowissenschaftler Tiefengesteine, bei denen im Feldspat der Calciumgehalt überwiegt. Der Blue Eyes besteht hauptsächlich aus Labradorit. Anorthosite kommen als eigenständige Plutone (Tiefengesteinskomplexe) vor, häufiger jedoch als Lagen und Bänder in differenzierten Gabbroplutonen. Aufgrund sehr langer Abkühlungsdauer über Jahrmillionen kristallisierten die Magmen zu massigen, mittel- bis grobkörnigen Tiefengesteinen aus.

Farbe blau
Härtegrad Hartgestein
Strukturtyp Homogene Struktur
Synonyme Labrador Blue Eyes
Gruppe Ursprungsgestein
Petrographische Zuordnung Granit
Alter 600 bis 550 Mio. Jahre (Präkambrium)
Vorkommen Kanada - an der Nordküste der Halbinsel Labrador/Kanada, in der Nähe des Ortes Nain